Direkt zur Suche springen Direkt zur Navigation springen Direkt zum Inhalt springen Direkt zur Fußzeile springen

Das Augen-Diagnostik-Zentrum im Blindenheim

Eine Kooperation zwischen der Blinden- und Sehbehindertenstiftung Südbaden, dem Blindenheim Freiburg und dem Universitätsklinikum Freiburg

Im Diagnostikzentrum zeichnet sich eine einmalige Zusammenarbeit zwischen Universitätsaugenklinik, dem Blindenheim Freiburg und der Blinden- und Sehbehindertenstiftung Südbaden ab.

 

Im Augen-Diagnostik-Zentrum werden alle Bewohnerinnen und Bewohner des Blindenheims sowie die Mitglieder des Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden e.V., die nicht augenärztlich betreut sind, untersucht.

 

Finanziert wird das Diagnostikzentrum durch Mittel aus der Blinden- und Sehbehindertenstiftung Südbaden.

 

Ein Augenarzt oder eine Augenärztin des Universitätsklinikums Freiburg bietet regelmäßig Sprechstunden für die genannten Personengruppen an.

Die Vorteile:

 

 - Weite Wege oder komplizierte Anmeldeverfahren sind unnötig.

 - Lange Wartezeiten entfallen nahezu komplett.

 - Die Untersuchungseinheiten sind barrierefrei zugänglich.

 

Bewohnerinnen und Bewohner des Blindenheims Freiburg sowie die Mitglieder des Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden e.V. können nach vorheriger Terminvereinbarung im Diagnostik-Zentrum eine aussagekräftige Diagnose bekommen.

 

Wie wichtig das ist, macht der Vorsitzende des Blinden- und Sehbehindertenverein Südbaden e.V., Gerd Schäfers, deutlich: "Mit einer Schulung lässt sich auch ein Leben mit Sehbehinderung meistern."

 

Vorausgesetzt, sie wird rechtzeitig erkannt und es gibt einen Kontakt zu der Selbsthilfeorganisation, die über Hilfsmittel wie elektronische Lupen und Uhren informiert, die auf Knopfdruck sagen, wie spät es ist.

 

"Eine wirksame Hilfe ist nur möglich", sagt der Leiter des Blindenheims Freiburg, Markus Faessler, "wenn die Ursachen geklärt sowie Vorbeugung und Nachsorge gewährleistet sind."

Das Augen-Diagnostik-Zentrum ist für Schäfers und Faessler deshalb nichts weniger als wegweisend für ein Miteinander von medizinischer Heilkunde, Pflege und sehbehinderten Menschen.

 

Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage in der Geschäftsstelle des BSVSB e.V..